You are here: Home » Freigänger 3

Freigänger 3

Hilde wurde Ende August in Hirschlach gefunden. Sie war wirklich in einem erbärmlichen Zustand. Durch eine schwere Entzündung im Maul konnte sie sich nicht mehr putzen und ihr Fell nicht mehr pflegen. Auch essen war sehr schmerzhaft. Es dauerte leider sehr lange, bis eine Behandlung anschlug und es ihr nach und nach besser ging.

Hilde ist nicht mehr ganz jung, aber sie ist außergewöhnlich lieb, anhänglich und verschmust. Sie hätte so gern ein eigenes Zuhause und Menschen um sich herum. Oft blickt sie sehnsüchtig durch die Tür – könnte sie nur überall dabei sein. Aber bisher gingen alle Besucher an ihr vorbei. Nicht hübsch genug, die Zunge hängt etwas heraus, nicht jung genug, nicht ganz gesund … ja, Hilde braucht auch etwas Unterstützung bei der Fellpflege, aber was ist denn schon dabei, sie zu kämmen? Wenn sie doch sowieso Nähe sucht und gestreichelt werden will, bietet sich das Kämmen ja gleich an.

Unsere Hilde ist wirklich ein absolut liebes Kätzchen – wir hoffen sehr, dass sie bald ein tolles Zuhause findet.

—————————–

(reserviert)

Lola – etwa 2008 geboren – viel bereits im Sommer in der Gegend um die Eichendorffstraße in Ansbach herum auf. Damals war sie ungepflegt und mager und die Nachbarschaft nahm sich des Kätzchens an. Sie wurde gefüttert und erholte sich nach und nach. Doch nun kommt der Winter und das Kätzchen lief immer noch herrenlos herum, also kam sie ins Tierheim.

Wie freuten wir uns über die alte Tätonummer. Doch leider war die Nummer schlecht lesbar und die Abfrage beim entsprechenden Tierarzt führte zu keinem Besitzer.

Da sitzt Lola nun mit ihren 14 Jahren und muss nochmal von vorn anfangen: ein neues Zuhause finden, sich einleben … ein Glück, dass sie ein aufgeschlossenes, zutrauliches Kätzchen ist. Lola schmust sehr gerne und genießt jede Aufmerksamkeit. Leider geht sie im Katzenhaus bei all den anderen Katzen etwas unter, da sie sehr ruhig ist und sich nicht im Mittelpunkt des Geschehens hält, sondern lieber etwas am Rande.

—————————–

Andy kam im Juni 2022 zu uns. Er hatte vermutlich einen Unfall und konnte ein Hinterbeinchen nicht richtig bewegen. Gebrochen war zum Glück nichts. Verstört und durcheinander ließ er sich die ersten Wochen so gut wie gar nicht anfassen. Kam ihm jemand zu nahe wehrte er sich vehement.

Andy ist ein tolles Beispiel dafür, wie sich allein Zeit und Geduld auszahlen können. Mittlerweile bewohnt er das erste Zimmer im Katzenhaus. Genau genommen ist er der Kater, der in diesem Zimmer so klammheimlich das Sagen hat. Er hat sich in den letzten Monaten von einem schmächtigen Tier in einen stattlichen, wunderschönen Kater entwickelt und fühlt sich sichtlich wohl.

Täglich liegt er auf dem Boden, streckt seinen Bauch und nicht selten auch die Beinchen in die Luft und räkelt sich genüsslich. Er lässt sich nun sehr gut und sehr gern streicheln, ist ausgeglichen und wirkt sehr zufrieden, er zeigt aber auch deutlich, wann er etwas nicht mag. Sein Verhalten gegenüber den anderen Katzen in seinem Zimmer könnte man als eine Art Hassliebe bezeichnen. Er sucht nicht den Anschluss zu Artgenossen, um mit ihnen zu kuscheln, zu spielen, oder sich gegenseitig zu putzen. Man hat aber den Eindruck, dass er es toll findet, andere Katzen in ihre Schranken zu verweisen und ab und an mal Pfotenhiebe auszuteilen. Ab und zu spielt er mit einem Kätzchen aus dem Nachbarzimmer durch einen Spalt in der Wand.

Andy wird bei der Eingewöhnung in einem neuen Zuhause sicher etwas Zeit brauchen und er ist kein Kater für Familien mit kleinen Kindern, die eine Katzen zum schmusen und spielen suchen. Unsere regelmäßigen Besucher und alle Kollegen, die Andy im Laufe der Zeit kennenlernen und seine Entwicklung beobachten konnten, lieben ihn einfach. Er ist einfach ein Goldstück und wir wünschen ihm, dass er endlich ein tolles Zuhause findet.

—————————–